Sonne ist wunderbar und wichtig! Aber irgendwann ist alles zuviel. Markisen schützen vor zuviel Sonnenstrahlen und verbreiten Wohlbefinden.
Gelenkarmmarkisen gibt es in den drei Grundbauarten:

  • Offene Markise: ist im Prinzip eine Tuchwelle, auf der das Markisentuch (meist hochwertigstes Acryl) aufgerollt wird. Durch die Kraft der Gelenkarme wird das Tuch gespannt. Antrieb mit Kurbelgetriebe, Motor und Funkmotor möglich.
  • Hülsenmarkise: ist die erste „Ausbaustufe“ der Markise, das Tuch wird in eine Schutzhülse gewickelt und ist so im unbenutzten Zustand gut geschützt. Verschiedenste Bedienvarianten sind möglich.
  • Kassettenmarkise: die „Luxusvariante“ der Gelenkarmmarkise. Im eingefahrenen Zustand verschwindet das Tuch und die Gelenkarme in einer Kassette, diese gibt es in verschiedenen Formen – vom Viereck-Kasten über´s Ei bis zum Rundkasten. Mit Kurbel- Motor- und Funkmotorantrieb möglich.